Biografie

Mit einem Mix aus eigenen Songs und einem gigantischen Repertoire aus unvergessenen Hits der Rockgeschichte, begeistert Tiger B. Smith seit 45 Jahren seine Fans.
Das Programm reicht von Songs wie „My way“ über „Whisky in the Jar“ bis hin zu Hits von den Beatles, Stones, Hendrix, Flower Power und sogar Elvis. CDs wie „Mensch sein“ aus dem Jahr 2002 und das Jubiläumsalbum „35 Years Jubilee Party“ sowie zahlreiche
Auftritte belegen das Comeback des Rockmusikers.

Der Tiger wird geboren – Wie alles begann

1969 setzte sich der 17 jährige Tiger (Holker) mit der Idee des Namens „Tiger B. Smith“ und neuen Songs im Kopf mit seiner Wandergitarre in den Zug nach Frankfurt um bei der
Plattenfirma „Bellaphon“ vorzusprechen. Nachdem Holker dem Produzenten einige Songs vorgespielt hatte, war die Firma begeistert. Da aber noch ein Vertrag bei der „Metronome“ bestand (Second Life), dauerte es noch ein paar Jahre bis zur Zusammenarbeit.
1971 veröffentlichte das Label „Vertigo“ die Produktion der ersten LP „Tiger Rock“.
1972 veröffentlichte die Plattenfirma „Bellaphon“ die LP „We are the Tiger Bunch“
und die Singles „We are the Tiger Bunch“ und „Morning Bird“

Die Band wurde innerhalb kürzester Zeit International bekannt und tourte durch
Deutschland, Jugoslawien, Österreich, Italien und die Schweiz.
Die Tourneen im damaligen Jugoslawien waren restlos ausverkauft und alleine in Belgrad kamen weit über 10.000 Fans um die Rocker zu feiern.
Es folgten unzählige Rundfunk-Interviews und TV Sendungen.
Der Amerikanische Fernsehsender AFN sendete ein 45-minütiges Tiger-Special und machte damit die Band auch bei den Amerikanern beliebt. Neben weiteren Sendungen mit dem ORF, ZDF, ARD, dem Südwestrundfunk und anderen deutschen Sendern, wurde Tiger B. 1971 als erste Rockband zu den Salzburger Festspielen eingeladen.
Doppelseiten in der Bravo, Musikexpress, Fans und im Spiegel titelten, der Tiger sei der deutsche Jim Morrison (Doors)

Mascot and Experience

1971 war in der Presse zu lesen „Echter Tiger durfte nicht ins Fernsehstudio“

Für die Sendung U-Labor im SWF hatte die Band einen echten Tiger mit Dompteur
angemietet. Bei der Ankunft im Fernsehstudio weigerten sich die Kameraleute
unter diesen lebensbedrohenden Umständen zu filmen. Als Ersatz wurde ein Plüschtiger eingeblendet, dessen Schwanz mit einer Nylonschnur bewegt wurde.
Das Tigersymbol war geboren !

1972 wurde das Nachfolgealbum „We are the Tiger Bunch“ produziert
und Tiger B. bekam Unterstützung von der Elite der Deutschen Top Musiker:
Curt Cress (damals Doldingers Passport), Veith Marvos (Emergency),
Peter Trunk (internationale Jazzgröße“,
Linda Fields (Rattles – Sängerin von dem Hit „The Witch“),
Rainer Marz (Geronimo) und anderen.
Tourneen und Auftritte mit Dr.Hook and the Medicine Show, Nektar, Elkie Brooks, Edgar Broughton, Susi Quattro, Middle of the Road, Spencer Davis Group, Scorpions, UFO, Free und Deep Purple folgten.
1975 tourte der Tiger mit Musikern der Gary Glitter Band durch Deutschland. An den Drums „Peter Gill“, in späteren Jahren Drummer von Saxon und Motörhead. Außerdem erschien die Single „Morning Bird“.
Mit dieser Besetzung spielte der international erfolgreiche Rocker beim ersten Deutschen Woodstock Remake auf der Rheininsel Nonnenau vor 20.000 Leuten.

Getaways

Noch vor der Bandengründung von Tiger B. Smith, gründete der junge Musiker die Band
1966 „The Groove“
1968 „White Face“
und bekam noch in diesem Jahr seinen ersten Plattenvertrag bei der Metronome.
Auf der Platte war der 20-minütige Song „Second Life“. Der A&R Manger war so beeindruckt von der Länge des Songs, das er annahm, es sei auch der Bandname.
Die LP wurde an den Handel ausgeliefert und als die Band den Fehler reklamieren wollte, war es zu spät.
So war die Band „Second Life“ geboren.

1975 nahm Holker die Single „Hey, Heya“ unter dem Pseudonym „Jon Bear“ auf und unterzeichnete einen Vertrag bei der Ariola.

Ende 1974 bewegte die Punkbewegung (Sex Pistols, Clash u.a.) ganz England. Bevor diese Mode Deutschland erreichte, gründete Holker mit dem Produzenten Axel Klopprogge die erste Deutsche Punkband „Strassenjungs“ Holker wurde zu „Karl Kraftlos“,
Tiger-Drummer Karl-Heinz Traut verwandelte sich in „Willi Anstand“. Hinzu kamen noch Alexander Adrett und Mario Nett.
Die LP „Dauerlutscher“ wurde zum Erfolg und die Band tourte mit „The Clash“ quer durch die deutschen Hauptstädte. Aktuelle Bands wie z.b. die „Ärzte“ benennen die Band als Vorreiter ihrer Musik und beschreiben sie als Wegbegleiter ihrer Jugend (Artikel im Spiegel)

Tiger B. Smith beendete seine Karriere als Strassenjunge und widmete sich wieder seiner Solokarriere bevor er Mitte der 1980er als Frontman der Band „Tokyo“ verpflichtet wurde.
Es erschienen eine LP und 2 Singles.
Die Single „Fly like an eagle“ (von Holker komponiert) erreichte in den Radiocharts Platz 2. Nach einem Jahr löste sich die Band wieder auf und Holker eröffnete seine
„Woodland Studios“.  Von 1980-2000 wurden ca. 80 CD’s produziert.
In diesen Jahren sang Holker u.a. im Chor von Michael Jackson (Wetten dass) und bei Paul Anka (Liveauftritt Festhalle Frankfurt) mit und der Drang nach Livemusik wurde wieder stärker. Die CD „Mensch sein“ wurde produziert und viele Auftritte absolviert.
2005 erschien die „35 Jahre Tiger Jubilee“ CD und eine DVD vom Konzert.
2009 wurde die CD „Christmas Rock Ballads“ veröffentlicht und die Weihnachtskonzerte mit 12 Musikern wurde zum Renner und jährlichen Highlight.
Die Fangemeinde des Tigers ist wieder gewachsen und bei seinen Auftritten
sind alle Generationen vertreten.